MICROLINC - Probleme suchen Lösung
Zurück   Home

WD Green Edition - RAID Verbund

  -  12.02.2013 - 15:20
Menü

Home
Microsoft Small Business Server 2011 Standard
Hardware

SSD

HDD

Western Digital - Fehler

WD Green Edition - RAID Verbund - geht nicht

Notebook

Netzwerkperipherie

Multimedia

Windows
MS Office
Projekte
Support
Download
Peripherie
Sonstiges (Off-Topic)
Telefonie
Windows 8
Windows Mobile
Security-Software
DATEV
Virtualisierung Oracle virtualbox
nginx
Kryptographie
hMailServer
Android
Novell
Exchange
Server 2012 R2
AD Certificate Service (PKI) / Zertifizierungsstelle
System Center
Blackberry
Microsoft Flow
Virtualisierung Microsoft Hyper-V
Ubiquiti
3CX


 
Autor:Thomas Windscheif last edit:12.02.2013 15:25

Link zu diesem Beitrag:


[Druckansicht]

Nachdem ich nun mehrere Kunden mit ähnlichen Problemen hatte hier nun eine kleine Info-Seite zum Thema RAID-Verbund und Green HDDs.


Besagte Kunden haben von diversen Systemhäusern oder lokalen Shops Systeme mit im RAID 0 bzw. RAID 1 -Verbund erhalten, bei denen die RAID-HDDs Green-HDDs waren. Das lief auch eine Weile hervorragend, aber nach etwa einem Jahr fielen einzelne HDDs aus dem Raidset aus und bekamen den Status "dropped".
In der Einzelanalyse der Festplatten konnte man weder Oberflächenfehler finden, noch kritische S.M.A.R.T.-Werte die auf einen Defekt hindeuteten. Jetzt muss man sich etwas mit den einzelnen grünen Ideen der Hersteller befassen, in diesem Fall waren die Platten der Kunden von Western Digital. Diese haben im Laufe der Zeit verschiedene Green Edition HDDs auf den Markt gebracht. Das Problem mit den ersten Generationen war vorallem die variable Drehzahl der Scheiben, was aber nun (laut Aussagen in diversen anderen Foren, was ich perönlich bezweifle, dazu aber später mehr) durch Fixierung dieser nicht mehr gegeben ist (jetzt laufen sie angeblich 5400rpm fix). Die variable Drehzahl hat den Nachteil, das die Platten bei geringer oder gar keiner Nutzung runtergedreht werden und dann bei erneuter Nutzung wieder hochgefahren werden, das verursacht eine Verzögerung und je nach RAID-Controller wird die Platte nach einem gewissem Time-Out aus dem RAID entfernt. Zu Beginn der Lebenszeit ist die Anfahrzeit des Motors i. d. R. noch innerhalb des Toleranzbereichs aber mit der Zeit benötigt dieser immer mehr bis er in Bereitschaft ist. I. d. R. wird immer die sekundäre Platte entfernt, da z.B. beim RAID 1 (Mirroring) zum Lesen i. d. R. (abhängig vom Controller) immer die primäre Platte (Source-Drive) verwendet wird, d. h. die 2. HDD schaltet da sie nicht verwendet wird die Drehzahl herunter. Sobald nun aber ein Schreibauftrag kommt werden die Daten auf beide HDDs geschrieben, die 2. HDD muss nun also die Drehzahl hochfahren (bei kleineren Schreibaufträgen wird es evtl. temporär auch einfach nur im Schreibcache der HDD geschrieben, bis dieser vom System oder vom HDD-Management aufgefordert wird zu speichern).

Wie eben bereits erwähnt, wird in vielen Foren geschrieben, das die aktuellen WD Green-HDDs angeblich keine variable Drehzahl mehr verwenden. Wenn ich nun aber die Spezifikation auf der WD-Homepage unter Green-HDD betrachte, finde ich dort aber keine fixe Drehzahlangabe stattdessen steht dort "IntelliPower".

WD beschreibt IntelliPower wie folgt (Auszug aus einer Produktspefikation von WD):
A fine-tuned balance of spin speed, transfer rate, and caching algorithms designed to deliver both significant power savings and solid performance. Additionally, WD Caviar Green drives consume less current during startup allowing lower peak loads on systems as they are booted.

Was einfach gesagt heißt, das die Drehzahl verändert wird.... (der Motor ist die Komponente die den meisten Strom verbraucht)

Das zweite Problem welches seit etwa 2009 besteht ist:
WD hat bei allen Desktop HDDs d.h. Green / Blue / Black-Edition die TLER-Funktion entfernt hat. TLER steht für time-limited error-recovery und ist eine Zeiteinschränkung für das Festplatten-gesteuerte Fehlerbehebungssystem. Durch Entfernung der Zeiteingrenzung repariert die HDD über das Time-Out hinaus und verursacht damit ebenfalls eine Markierung der Festplatte als "dropped" durch den Controller. Vor 2009 war in der Firmware von den Desktop HDDs die TLER-Funktion noch implementiert und man konnte mittels eines Tools den Wert für Reparaturzeit festlegen. Diese Funktion wurde aber zu Gunsten der Erhöhung des Absatzes der RE-Serie entfernt ( ;) ).

Ich selber verwende die Black Edition trotzdem als RAID-HDDs für RAID 1-Verbund in Verbindung mit Intel Rapid Storage. RAID 0 mit Green-Edition HDDs wären für mich undenkbar auch mit der Black-Edition (dann schon mindestens im RAID 0 1-Verbund), und RAID 5 nur mit Black Edition. Wenn das Budget aber reicht, würde ich tendenziell eher zu der RE-Serie von WD raten.
Generell sollte man aber immer egal welches RAID man betreibt eine regelmäßige am besten automatisierte Datensicherung durchführen (z.B. mit Acronis auf eine ext. HDD oder NAS).

Sollten Sie ein in dem Thema versierter Leser sein, würde ich mich über Verbesserungen und Vertiefungen freuen.






Über den Autor
Thomas Windscheif arbeitet bei excITe Consulting und ist langjähriger Berater im Bereich IT-Infrastruktur und Groupware. Sowohl Kleinunternehmen z. B. im Handwerk als auch der größere fertigende Mittelstand gehören zu seinem Projektumfeld. Im Wesentlichen gehören die Planung von Infrastruktur-Migrationen (Novell/Micro Focus, Microsoft), Cloud-Lösungen (Office365), Groupware-Umgebungen (z. B. Exchange) und deren Umsetzung zu seinen Aufgaben. Neues begeistert ihn aber ebenso und so unterstützt Thomas Windscheif auch bei themenfremden IT-Systemen, überall da wo er helfen kann.

Sein Ziel: Die Mehrwerte der heutigen IT-Lösungen für einfacheres und modernes Arbeiten beim Kunden einbringen.

Login


QuickTag:  

 
[News als RSS-Feed abonnieren]
News

vom 15.02.2019 - 18:04


- Exchange Online SMTP TLS Report -

Da der im Security & Compliance-Center verfügbare TLS-Report nur rudimentäre Informationen über die Verschlüsselung bei SMTP-Übertragung liefert, habe ich hierfür nun ein Skript geschrieben. Es liest über die Exchange Online PowerShell die erweiterten SMTP-Informationen ein, parst diese und überführt die Daten in ein lesbares Tabellenformat.

http://www.microlinc.de/index.php?lev1=25&lev2=24&lev3=&id=411


Weitere News:

TLS-Test für SMTP mit PowerShell


vom 10.12.2018 11:47


3CX Secure SIP via DIRECT-STUN mit yealink T46S


vom 08.09.2018 15:35


Exchange 2016 CU10


vom 25.06.2018 15:21


Apple iCloud Addin stört Outlook Kalenderfunktionen


vom 18.10.2017 13:24


.NET 4.7 released - Bitte nicht auf Exchange Servern installieren


vom 13.06.2017 21:52


Troubleshooting Exchange Health Manager Sensoren


vom 16.05.2017 21:06


Exchange 2016 - ActiveSync-Lesebestätigungen können nun unterdrückt werden


vom 09.03.2017 18:28


Exchange - Informationen an Dritte einschränken


vom 20.02.2017 01:53


Einen guten Start in das neue Jahr


vom 31.12.2016 19:21


Smart App Banner für OWA entfernen


vom 09.09.2016 20:15


Neue Version des Berechtigungsvererbungsskript für Exchange released


vom 17.05.2016 19:34


LogParser für Exchange SMTP-Logs


vom 16.05.2016 00:48


Exchange Healthmailboxen neu anlegen


vom 25.03.2016 16:28


Retention Policy auf Healthmailboxen anwenden


vom 24.03.2016 20:52


Exchange Schemaversionen auf allen DCs abfragen


vom 24.03.2016 16:37


Neue Versionen des Berechtigungsvererbungsskripts


vom 27.09.2015 19:04


Exchange 2013 Mapi over HTTP Diagnose


vom 20.09.2015 20:42


Reparatur der AD Certficate Service Datenbank


vom 25.07.2015 21:37


Prompt beim Autodiscover-Prozess (Outlook 2013)


vom 30.05.2015 20:19



[alle News auflisten]
Sitemap - Kontakt - Datenschutz & Disclaimer - Impressum