MICROLINC - Probleme suchen Lösung
Zurück   Home

WSUS - Serverbereinigung schlägt fehl

  -  28.12.2014 - 17:21
Menü

Home
Microsoft Small Business Server 2011 Standard

Allgemein

Replikationsfehler Migration von SBS 2003

Forward-Lookup gelöscht

Exchange 2010

IIS-Webserver

SharePoint 2010

DNS & DHCP

Benutzerordner-Freigabe-Ort ändern

Fax-Service

Freigaben ohne Authentifizierung

WSUS

Clients laden keine Updates

WSUS Zertifikat ändern / löschen

WSUS Rollout/Verteilung Internet Explorer 10 für Windows 7 Clients

Office Compatibility Pack Deployment via Local Update Publisher (LUP)

WSUS Serverbereinigung schlägt fehl - Datenbankfehler

RIS-Server

Password Expiration Reminder

Druckerfreigabe

Bootfehler IBM System X / EFI-System

AD-Benutzer zu SBS-Konsole migrieren

Einen Serverdienst remote stoppen - Windows konfiguriert Updates

Windows Server Sicherung

Active-Directory

Gruppenrichtlinien

Hardware
Windows
MS Office
Projekte
Support
Download
Peripherie
Sonstiges (Off-Topic)
Telefonie
Windows 8
Windows Mobile
Security-Software
DATEV
Virtualisierung Oracle virtualbox
nginx
Kryptographie
hMailServer
Android
Novell
Exchange
Server 2012 R2
AD Certificate Service (PKI) / Zertifizierungsstelle
System Center
Blackberry
Microsoft Flow
Virtualisierung Microsoft Hyper-V
Ubiquiti
3CX
OneDrive
PowerShell
Azure
HAProxy
Defender
Teams


 
Autor:Thomas Windscheif last edit:06.09.2015 17:32

Link zu diesem Beitrag:


[Druckansicht]

Serverbereinigungsassistent läuft nicht durch
Timeout Serverbereinigung
WSUS Datenbankwartung

Die folgenden Möglichkeiten sind mit einer WSUS 3.0 SP2 Umgebung auf einem Windows Server 2008 R2 (Small Business Server 2011 Standard) getestet worden. Die vorliegende Datenbank ist Windows Internal Database.

  1. Datensicherung durchführen (!).

  2. Anschließend sollten alte oder unnötige Updates über die WSUS-Konsole abgelehnt werden.

  3. Die Basiskonfiguration welche Produkte synchronisiert werden sollte überprüft werden:
    • Sind englisch-sprachige Updates wirklich nötig?

    • Welche Art von Updates werden benötigt (z. B. Treiber)?

    • Bestimmte Produktupdates wie Exchange etc. sollte man besser selber installieren und auch selber aufrufen, diese Updates kann man also auch entfernen

  4. Nur die Betriebssysteme und Komponenten auswählen die tatsächlich eingesetzt werden.

  5. Den Serverbereinigungsassistenten starten und jeden der anderen Punkte außer dem ersten jeweils einzeln durchlaufen lassen.

  6. Mit wsusutil (C:\Program Files\Update Services\Tools) folgende Kommandos auführen:
    • wsusutil removeinactiveapprovals
      INFO:Dieser Befehl löscht Updates, die durch Änderungen an den ausgewählten Sprachpaketen nihct mehr verwendet werden.

    • wsusutil reset

    • Dieser Befehl gleicht die Daten in der Datenbank mit dem tatsächlich gespeicherten Inhalten ab. Fehlen bestimmte Dateien, werden diese nachgeladen.

  7. "iisreset" in einer privilegierten Eingabeaufforderungssitzung durchführen.

  8. Die Datenbank-Instanz neustarten (Services.msc>Windows Internal Database (MICROSOFT##SSEE))

  9. Installation des SQL Management Studios 2008 R2 - sofern nicht bereits vorhanden.

  10. Aktivierung Named Pipes für die Windows Internal Database-Instanz
    • Starten Sie den "SQL Server Configuration Manager"

    • Erweitern Sie den Punkt "SQL Server-Netzwerkkonfiguration".

    • Klicken Sie auf "Protokolle für MICROSOFT##SSEE".

    • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "Named Pipes" und wählen Sie "Aktivieren".


    • Starten Sie den Dienst "Windows Internal Database (MICROSOFT##SSEE)" neu.

  11. Öffnen einer Datenbankverbindung zur WiD (Windows Internal Database) des WSUS mittels SQL Management Studio 2008 R2

    • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "SQL Server Management Studio" und wählen Sie "Als Administrator ausführen".
      Sollten Sie diesen Schritt nicht befolgen, erscheint beim Versuch der Verbindung zu der Datenbank ein Authentifizierungsfehler.

    • Geben Sie als Servernamen folgenden Pfad an:
      \\.\pipe\MSSQL$MICROSOFT##SSEE\sql\query



      Ggf. ist es nötig in den "Optionen" unter "Verbindungseigenschaften" als "Netzwerkprotokoll" "Named Pipes" auszuwählen.

    • Erweitern Sie im Objekt-Explorer (linke Seite) den Punkt "Datenbanken"

    • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "SUSDB" und wählen Sie "Neue Abfrage".


    • Auf der rechten Seite öffnet sich ein Tab in welches Sie die in den folgenden Schritten erläuterten Skripte einfügen.


  12. Ausführung des Maintenance-Skripts
    Das Wartungsskript vom Microsoft WSUS Team "reorganisiert" die Datenbank.
    Weitere Erläuterung siehe: http://technet.microsoft.com/de-de/library/dd939795(v=ws.10).aspx;

    Download des Skripts: https://gallery.technet.microsoft.com/scriptcenter/6f8cde49-5c52-4abd-9820-f1d270ddea61)

    Kopieren Sie den Code von der TechNet-Gallery in den Zwischenspeicher und fügen Sie den Code in das Abfragefenster des SQL Server Management Studios ein, klicken Sie dann auf das rote Ausrufezeichen oder drücken Sie die Taste "F5".

    Microsoft empfiehlt eine regelmäßige (monatliche) Anwendung eines Wartungsskripts um einen einwandfreien Betrieb des WSUS zu gewährleisten.

  13. Nach Durchführung des Maintenance-Skripts nochmals versuchen den Serverbereinigungsassistenten auszuführen.

  14. Sollte der Versuch wiederum fehlschlagen, öffnen Sie das SQL Management Studio 2008 R2 und führen führen Sie folgendes Skript in einer Abfrage aus:
    INFO: Die Ausführung des Skripts kann u. U. mehrere Tage dauern. Da über die Konsole ein Timeout definiert ist, schlägt die Bereinigung über den Assistenten fehl. Im SQL Management Studio ist der Timeout per Default auf unendlich gestellt.

    Prüfen Sie in den Abfrageoptionen ob unter Ausführung>ANSI der Haken bei "SET QUOTED_IDENTIFIER" gesetzt ist.








    USE susdb
    GO
    DECLARE @var1 INT
    DECLARE @msg nvarchar(100)
    CREATE TABLE #results (Col1 INT) INSERT INTO #results(Col1)
    EXEC spGetObsoleteUpdatesToCleanup
    DECLARE WC Cursor FOR SELECT Col1 FROM #results
    OPEN WC
    FETCH NEXT FROM WC INTO @var1 WHILE (@@FETCH_STATUS > -1)
    BEGIN SET @msg = 'Deleting ' + CONVERT(varchar(10), @var1) RAISERROR(@msg,0,1) WITH NOWAIT
    EXEC spDeleteUpdate @localUpdateID=@var1
    FETCH NEXT FROM WC INTO @var1
    END
    CLOSE WC
    DEALLOCATE WC
    DROP TABLE #results

    Siehe Kommentare der folgenden Seite: https://wsus.codeplex.com/releases/view/17612

  15. Anschließend nochmals Serverbereinigungsassistent ausführen.


Weitere Informationen siehe: https://social.technet.microsoft.com/Forums/windowsserver/en-US/7b12f8b2-d0e6-4f63-a98a-019356183c29/getting-past-wsus-cleanup-wizard-time-out-removing-unnecessary-updates?forum=winserverwsus


Über den Autor
Thomas Windscheif arbeitet bei excITe Consulting und ist langjähriger Berater im Bereich IT-Infrastruktur und Groupware. Sowohl Kleinunternehmen z. B. im Handwerk als auch der größere fertigende Mittelstand gehören zu seinem Projektumfeld. Im Wesentlichen gehören die Planung von Infrastruktur-Migrationen (Novell/Micro Focus, Microsoft), Cloud-Lösungen (Office365), Groupware-Umgebungen (z. B. Exchange) und deren Umsetzung zu seinen Aufgaben. Neues begeistert ihn aber ebenso und so unterstützt Thomas Windscheif auch bei themenfremden IT-Systemen, überall da wo er helfen kann.

Sein Ziel: Die Mehrwerte der heutigen IT-Lösungen für einfacheres und modernes Arbeiten beim Kunden einbringen.


Login


QuickTag:  

 
Sie haben ein ungelöstes Problem in Ihrer Exchange Server oder Microsoft-Infrastruktur?
Treten Sie gerne mit mir in Kontakt. Sowohl bei einfachen Exchange Installationen, als auch bei hochverfügbaren, lastverteilten Mehrstandort-DAG-Topologien mit Loadbalancern unterstütze ich Sie -auch kurzfristig- sehr gerne.

Nutzen Sie den Live Chat, xing, LinkedIn, das Kontaktformular oder den Mailkontakt

[News als RSS-Feed abonnieren]
News

vom 03.08.2022 - 15:19


- Das Ende der Standardauthentifizierung - Wie bereite ich mein Unternehmen vor? -

Am 01.Oktober.2022 wird Microsoft Standardauthentifizierung zur Anmeldung nicht mehr unterstützen. Immer noch (!) sehe ich viele Kunden die keinen Überblick über die Authentifizierungen an Ihrem Tenant haben. Oftmals sind es Smartphones, welche via ActiveSync und Standardauthentifizierung angebunden sind oder E-Mail-Clients via IMAP/POP3.

Wie man ermittelt welche Benutzer über welche App derzeit via Standardauthentifizierung (Legacy Authentication) zugreift und welche Maßnahmen zur Deaktivierung von Standardauthentifizierung vornehmen kann. Habe ich in dem folgenden Artikel zusammengefasst:

http://www.microlinc.de/index.php?lev1=36&lev2=2&lev3=&id=452


Weitere News:

Sharepoint-Kalender unter Team freigeben


vom 17.07.2022 17:41


Exchange Update HAFNIUM-Exploit


vom 09.03.2021 09:27


Windows Server 2019 - LDAP out of memory exception


vom 16.09.2019 17:48


3CX V16 Call Control API mit PowerShell Core


vom 25.04.2019 11:41


Exchange Online SMTP TLS Report


vom 15.02.2019 18:04


TLS-Test für SMTP mit PowerShell


vom 10.12.2018 11:47


3CX Secure SIP via DIRECT-STUN mit yealink T46S


vom 08.09.2018 15:35


Exchange 2016 CU10


vom 25.06.2018 15:21


Apple iCloud Addin stört Outlook Kalenderfunktionen


vom 18.10.2017 13:24


.NET 4.7 released - Bitte nicht auf Exchange Servern installieren


vom 13.06.2017 21:52


Troubleshooting Exchange Health Manager Sensoren


vom 16.05.2017 21:06


Exchange 2016 - ActiveSync-Lesebestätigungen können nun unterdrückt werden


vom 09.03.2017 18:28


Exchange - Informationen an Dritte einschränken


vom 20.02.2017 01:53


Einen guten Start in das neue Jahr


vom 31.12.2016 19:21


Smart App Banner für OWA entfernen


vom 09.09.2016 20:15


Neue Version des Berechtigungsvererbungsskript für Exchange released


vom 17.05.2016 19:34


LogParser für Exchange SMTP-Logs


vom 16.05.2016 00:48


Exchange Healthmailboxen neu anlegen


vom 25.03.2016 16:28


Retention Policy auf Healthmailboxen anwenden


vom 24.03.2016 20:52



[alle News auflisten]
Sitemap - Kontakt - Datenschutz & Disclaimer - Impressum